W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume, die überall im Körper entstehen können. Die meisten Zysten sind ungefährlich und bedürfen keiner Behandlung – zur Sicherheit wird der Arzt sie beobachten.

Ganzen Beitrag anzeigen

Der Begriff Zyste stammt vom griechischen Wort „Kystis“ für Blase ab, er beschreibt einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum im Gewebe, der von einer Hülle umgeben ist. Zysten, die aus einer oder mehreren Kammern bestehend, können in verschiedenen Organen und Geweben vorkommen. 

Neben echten Zysten, die mit einer Zellschicht ausgekleidet sind, unterscheidet man Pseudozysten, die lediglich von Bindegewebe umgeben werden.

Ursachen und Auftreten von Zysten

Als Ursache für die Entstehung von Zysten sind unter anderem Krankheiten, Parasiten und die Einwirkung von Hormonen bekannt.

  • Hormoneinwirkung kann die Bildung von Zysten an der weiblichen Brust, den Eierstöcken oder den Hoden begünstigen.
  • Flüssigkeit, die nicht abfließen kann, kann zu einer Entstehung von Zysten führen. Dies ist beispielsweise bei Talgdrüsenzysten im Hautbereich der Fall.
  • Ein Befall mit dem Fuchs- oder Hundebandwurm kann verschiedenste Organzysten verursachen.
  • Mukoviszidoseerkrankungen können zur Entstehung von Lungenzysten führen.

Häufig von Zysten befallene Organe sind:

  • Nieren
  • Leber
  • Eierstöcke
  • Talgdrüsen der Haut
  • Drüsen der Augenlider
  • Schilddrüse
  • weibliche Brust
  • Knochen
  • Zahnwurzeln

Bekannt ist auch die Baker-Zyste, die sich in der Kniekehle zeigt und häufig infolge rheumatischer Grunderkrankungen oder Schäden des Kniegelenks auftritt.

Aufgrund hormoneller Veränderungen kann es bei sehr jungen Frauen (kurz nach der Pubertät) und bei reiferen Frauen (vor den Wechseljahren) zur Bildung von Eierstockzysten kommen. Hierbei handelt es sich jedoch fast immer um gutartige Zysten, die sich spontan wieder zurückbilden können. Dennoch sollten Eierstockzysten bei Frauen ab 40 mittels Ultraschall beobachtet werden.

Symptome von Zysten

Die meisten Zysten gehen ohne Schmerzen einher. Dennoch können Zysten Beschwerden verursachen. Welche das sind, hängt vor allem von Art und Entstehungsort der Zyste ab. 

Die Baker-Zyste beispielsweise kann Druck auf Nerven und Gefäße ausüben und so zu Lähmungen, Taubheitsgefühlen und Durchblutungsstörungen im Unterschenkel- und Fußbereich führen.

Manche Zysten treten als sichtbare und fühlbare Schwellung in Erscheinung, wie beispielsweise Zysten in der Brust. Zysten an inneren Organen, zum Beispiel in Leber oder Niere, fallen weniger auf und werden meist bei routinemäßigen Ultraschalluntersuchungen entdeckt.

Zu Beschwerden kommt es vor allem dann, wenn die Zyste stark wächst und umgebendes Gewebe oder benachbarte Organe verdrängt. In seltenen Fällen kann es auch zum Platzen einer Zyste kommen. Dies kann Schmerzen verursachen und zuweilen auch Komplikationen nach sich ziehen.

Behandlung von Zysten

Ob und wie eine Zyste behandelt wird, entscheidet der Arzt. Mitunter werden Untersuchungen wie Computertomografie, Kernspintomografie, Röntgenuntersuchung und Blutuntersuchungen erforderlich sein, um Größe und Ursache einer Zyste genauer zu bestimmen. Die meisten Zysten, die an inneren Organen vorkommen, bedürfen jedoch keiner Therapie. Sie werden vom Arzt lediglich routinemäßig mittels Ultraschalluntersuchung kontrolliert, um mögliche Veränderungen festzustellen.

Flüssigkeitsgefüllte Zysten unter der Haut können vom Arzt punktiert werden. Die Flüssigkeit wird dabei über eine Kanüle entfernt. Häufig füllt sich der Hohlraum jedoch erneut. Schmerzhafte Zysten, kosmetisch störende Zysten oder solche, die gesundes Gewebe schädigen, können auch mit einer kleinen Operation entfernt werden.

Wenn Sie unter der Haut, in der Brust, im Kiefer, in den Hoden oder an anderer Stelle Ihres Körpers eine Schwellung oder einen Knoten ertasten, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Zwar könnte es sich um eine vergleichsweise harmlose Zyste handeln. Es könnte aber auch eine andere, ernsthafte Krankheit dahinter stecken.