W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

Ohnmacht

Eine Ohnmacht, oder Synkope, wie der Mediziner sagt, ist ein kurzzeitiger Bewusstseinsverlust durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn.

Ganzen Beitrag anzeigen

Ursachen einer Ohnmacht

Die Ursachen sind sehr vielfältig und häufig harmlos.

Die häufigsten Ursachen sind Fehlregulationen des Kreislaufs oder Herzerkrankungen.

Bei einer Fehlregulation des Kreislaufs kann es durch unterschiedliche Mechanismen zu einem Versacken des Blutes in den Beinen und zu niedrigem Blutdruck kommen, dies führt zur kurzzeitigen Ohnmacht.

Situationen, in denen es bei anfälligen Personen zur Ohnmacht kommen kann, sind beispielsweise Hitze, überfüllte Räume, starker Stress, Aufregung, langes Stehen, Schmerzen oder plötzliches Aufstehen. 

Weitere Ursachen für eine Ohnmacht können außerdem blutdrucksenkende Medikamente oder starker Blutverlust sein.

Symptome bei einer Ohnmacht

Vorboten für eine nahende Ohnmacht sind Blässe, Übelkeit, Schwitzen, Schwindel, Benommenheit, Ohrensausen, Schwarzwerden vor Augen oder Sternchensehen und Schwäche. Dann verliert der Betroffene das Bewusstsein und fällt zu Boden. Normalerweise erlangt der Betroffene nach ein paar Sekunden das Bewusstsein wieder.

Erste Hilfe bei Ohnmacht

Folgende Maßnahmen sorgen dafür, dass der Betroffenen schnell wieder das Bewusstsein erlangt: Sorgen Sie für Ruhe. Lagern Sie den Betroffenen auf dem Rücken mit erhöhten Beinen. Ist er wieder bei Bewusstsein, lassen Sie ihn noch ein paar Minuten in dieser Lagerung, bevor er versucht aufzustehen.

Rufen Sie den Notarzt, wenn der Betroffene nicht innerhalb weniger Sekunden wieder bei Bewusstsein ist und überprüfen Sie regelmäßig Puls und Atmung. Bringen Sie Ihn in die stabile Seitenlage.

Da eine Ohnmacht harmlose, aber auch schwerwiegende Gründe haben kann, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Dieser wird die gesamte Krankengeschichte aufnehmen und weitere Untersuchungen veranlassen, wie ein EKG und den so genannten „Schellong-Test“. Bei diesem Test kann durch Überprüfung des Blutdruckes im Liegen und Stehen die Kreislauffunktion beurteilt werden.

Weitere Maßnahmen

Wenn Sie leicht ohnmächtig werden, können Sie einiges selber tun: Meiden Sie die Situationen, die eine Ohnmacht auslösen können, beispielsweise stickige Räume, Menschenansammlungen, langes Stehen oder Stress. Wenn Sie das Gefühl bekommen, gleich in Ohnmacht zu fallen, gehen Sie an die frische Luft oder legen Sie sich auf den Rücken mit hoch gelagerten Beinen. Trinken Sie ausreichend und nehmen Sie genügend Salz zu sich. Treiben Sie regelmäßig Sport, am besten an der frischen Luft. Am wirkungsvollsten sind Ausdauersportarten, wie Joggen, Schwimmen, Fahrrad fahren, Wandern oder auch Tanzen.

Anregend für den Kreislauf sind Wechselduschen mit abwechselnd kaltem und warmem Wasser.