W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Giftnotruf / Vergiftungen

Bei Verdacht auf eine Vergiftung muss sofort der Notruf angerufen werden! Der auf Vergiftungen spezialisierte Giftnotruf hilft in akuten Fällen.

Ganzen Beitrag anzeigen

Als Vergiftung bezeichnet man Schäden, die durch Aufnahme bestimmter Mengen verschiedenster Stoffe verursacht werden können. Die Toxizität, also die Giftigkeit einer chemischen Substanz für den Organismus, wird bestimmt durch die aufgenommene Menge, den Aufnahmeweg (Haut, Atemwege, Magen-Darm-Trakt), die Dauer der Einwirkung und die Empfindlichkeit des jeweiligen Organismus.

Besteht der Verdacht auf eine Vergiftung, so ist besonders bei Kindern umgehend der Notruf zu kontaktieren. Neben dem allgemeinen Notruf steht hier auch der auf Vergiftungen spezialisierte Giftnotruf zur Verfügung. Giftnotrufzentralen befinden sich in Berlin, Bonn, Erfurt, Freiburg, Göttingen, Homburg und München.

Ursachen und Symptome von Vergiftungen

In Industrieländern kommt es am häufigsten durch Arzneimittel zu Vergiftungen. Falsche beziehungsweise versehentliche Einnahme oder Verwechslung von Medikamenten sind als Ursache für Vergiftungen ebenso relevant wie absichtlicher Arzneimittelmissbrauch in suizidaler Absicht. Besonders bei Kindern kann es überdies durch die Einnahme chemischer Reinigungsmittel, Haushaltsprodukte und Kosmetika zu Vergiftungen kommen. Auch Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel können bei falscher Anwendung oder direktem Kontakt zu Vergiftungen führen. Giftpilze, Giftpflanzen und Gifttiere können ebenfalls vielfältige Vergiftungserscheinungen verursachen.

Die Symptome einer Vergiftung zeigen sich in ungewöhnlichem Verhalten, beispielsweise in Zittern, unsicherem Gang oder Erregungszuständen. Auch Müdigkeit, Apathie und Bewusstseinstrübungen sind möglich. Vergiftungen gehen häufig mit Durchfall, Übelkeit und Erbrechen einher oder werden von Speichelfluss, Bauchschmerzen, Schwindel und Kopfschmerz begleitet. In besonders schweren Fällen kann es zum Schock, zu Atemstörungen bis hin zum Atemstillstand oder zu Herz-Kreislauf-Versagen kommen.

Den Giftnotruf kontaktieren

Der Giftnotruf hat eine informierende und beratende Funktion bei allen Vergiftungsarten. So können Sie sich beim Giftnotruf beispielsweise vorbeugend informieren, welche Pflanzen, Früchte oder Substanzen giftig sind und wie gefährlich der Kontakt zu verschiedenen Substanzen ist. Sie können den Giftnotruf aber auch in akuten Vergiftungsfällen oder beim Verdacht auf eine Vergiftung kontaktieren.

Besonders im akuten Vergiftungsfall ist es hilfreich, wenn Sie dem Giftnotruf telefonisch mitteilen können, um welche Substanz es sich genau handelt. Teilen Sie dem Giftnotruf außerdem mit, auf welchem Weg das Gift in den Körper gelangte. Auch das Alter des Betroffenen (Kind, Erwachsener, alter Mensch), der Aufnahmezeitpunkt und die aufgenommene Giftmenge sowie der gegenwärtige Zustand und die möglichen Symptome des Patienten sind von großer Bedeutung. Informieren Sie den Giftnotruf darüber, ob und in welchem Umfang Sie bereits Erste Hilfe geleistet haben.

Maßnahmen zur Ersten Hilfe

Provozieren Sie nach Einnahme von Säuren, Laugen und Haushaltsreinigern niemals Erbrechen! Gleiches gilt bei Patienten nach Krampfanfällen, bei Bewusstseinsstörungen oder bei unregelmäßiger Atmung.

Erbricht der Patient von selbst, bewahren Sie das Erbrochene in einem verschließbaren Gefäß auf und nehmen es mit zum Arzt! Zeigt der Betroffene lebensbedrohliche Anzeichen, informieren Sie sofort den Rettungsdienst. Besteht der Verdacht auf eine Vergiftung, ohne dass sich akute, lebensbedrohliche Symptome zeigen, kontaktieren Sie den Giftnotruf.

Teilen Sie dem Giftnotruf mit:

  • wer betroffen ist (Alter, Geschlecht und Körpergewicht);
  • womit sich der Betroffene vergiftet hat (Pflanze, Chemikalie, Drogen);
  • wie viel der Betroffene davon eingenommen hat;
  • wann die Einnahme erfolgte;
  • welche Symptome der Betroffene zeigt.

Bewahren Sie Reste der eingenommenen Substanz zu Analysezwecken auf und nehmen Sie diese mit ins Krankenhaus oder zum Arzt! Geben Sie dem Betroffenen keine Milch zu trinken! Milch kann unter Umständen dazu führen, dass giftige Substanzen schneller ins Blut gelangen.

Liste der Giftnotrufzentralen in Deutschland