W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Rückenschmerzen

Die Ursachen für Rückenschmerzen können sehr vielfältig sein. Wichtig ist zu erkennen, ob eine Erkrankung, Verletzung oder Verformung der Wirbelsäule die Ursache ist oder ob eine Funktionsstörung vorliegt.

Ganzen Beitrag anzeigen

Rückenschmerzen kennt fast jeder. Als Rückenschmerz bezeichnet man alle Schmerzen im Bereich des Rückens, völlig unabhängig von ihrer Ursache. Rückenschmerzen sind neben Atemwegsinfekten die häufigste Ursache für einen Arztbesuch oder eine Krankschreibung.

Anatomie der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht aus insgesamt 33 bis 34 Wirbeln, von denen 24 gelenkig miteinander verbunden sind. Sie wird in 5 Abschnitte unterteilt: der oberste Abschnitt ist die Halswirbelsäule aus 7 Halswirbeln, danach folgen die Brustwirbelsäule mit 12 Brustwirbeln und die Lendenwirbelsäule mit 5 Lendenwirbeln. Der unterste Abschnitt sind das Kreuzbein mit 5 miteinander verwachsenen Wirbeln und zuunterst das Steißbein.

Der beweglichste Teil unserer Wirbelsäule ist die Halswirbelsäule, die Hauptlast unseres Körpers trägt die Lendenwirbelsäule.

Die Wirbelsäule bildet ein doppeltes S: Im Hals- und Lendenwirbelbereich ist sie nach vorne gewölbt, im Brust- und Kreuz/Steißbeinbereich zeigt die Wölbung nach hinten.

Jeder einzelne Wirbel besitzt im Inneren ein Loch; alle Löcher bilden einen Kanal, in dem das Rückenmark verläuft. Zwischen zwei aneinandergrenzenden Wirbeln befinden sich außerdem zwei weitere Löcher, durch die auf jeder Seite ein Rückenmarksnerv aus dem Rückenmark und somit der Wirbelsäule austritt.

Die Wirbelsäule bildet die zentrale Achse unseres Körpers, ermöglicht uns den aufrechten Gang, schützt das Rückenmark und puffert mit den Bandscheiben und der elastischen Doppel-S-Form Stöße und Erschütterungen ab.

Ursachen und Einteilung von Rückenschmerzen

Die Ursachen für Rückenschmerzen können sehr vielfältig sein. Unterschieden wird zwischen spezifischen Rückenschmerzen, bei denen der Grund der Schmerzen eine Erkrankung, Verletzung oder Verformung der Wirbelsäule ist und unspezifischen Rückenschmerzen, deren Ursache keine Erkrankung, sondern eine Funktionsstörung der Wirbelsäule ist, z.B. durch schwache oder verspannte Muskulatur oder gereizte Sehnen.

Formen und Ursachen spezifischer Rückenschmerzen

Bei der Arthrose ist der Grund für die Schmerzen ein Verschleiß der kleinen Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln.

Beim Bandscheibenvorfall liegt die Ursache bei einer Quetschung von Nerven durch Verschiebung der Bandscheibe in den Wirbelkanal.

Unter einer Skoliose versteht man eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule, die nicht mehr selber aufgerichtet werden kann.

Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen wird durch einen Vitamin D-Mangel ausgelöst. Durch diesen Mangel wird in die Knochen zu wenig Calcium eingelagert, diese werden weich und verbiegen sich. Begleitend treten oft eine Muskelschwäche und Muskelschmerzen auf.

Bei der Osteoporose, die vor allem bei Frauen nach den Wechseljahren entstehen kann, vermindert sich die Knochendichte und diese werden brüchig. Das kann dann zu Knochenbrüchen, vor allem der Wirbel und Oberschenkel durch geringste Anlässe führen.

Morbus Bechterew ist eine Krankheit, die vor allem bei Männern zwischen 20 und 45 Jahren auftritt, meist mit tief sitzenden Kreuzschmerzen, vor allem in den frühen Morgenstunden, beginnt. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es zu einer zunehmenden Versteifung der Wirbelsäule.

Formen und Ursachen unspezifischer Rückenschmerzen

Die häufigste Ursache funktioneller Rückenschmerzen resultiert aus einer Fehlbelastung der Wirbelsäule durch unsere vorwiegend sitzende Lebensweise oder durch Überbelastung durch eingefahrene Haltungsfehler oder Übergewicht.

Der häufigste Ort funktioneller Rückenschmerzen ist im Hals- oder Lendenwirbelbereich.

Als Hexenschuss bezeichnet man einen blitzartig einsetzenden, stechenden Schmerz im unteren Rücken. Der Schmerz führt zu Steifheit und Bewegungseinschränkung und durch die automatisch eingenommene Schonhaltung verspannen sich die betroffenen Muskeln noch mehr, was zu einer Verstärkung des Schmerzes führt. Auslöser sind vor allem abrupte Bewegungen, wie Bücken oder falsches Heben in Kombination mit chronisch verspannter und untrainierter Muskulatur.

Als Ischias oder Ischialgie bezeichnet man akute Schmerzen im Gesäß oder Kreuz, die im Gegensatz zum Hexenschuss ins Bein ausstrahlen. Ursachen einer Ischialgie kann einerseits eine Muskelverspannung sein aber auch ein Bandscheibenvorfall oder Entzündungen im Wirbelbereich.

Bei Rückenschmerzen ist es wichtig für die genaue Diagnose, dass Ihr Arzt eine genaue Erhebung der Krankengeschichte durchführt. Außerdem wird er Sie eingehend körperlich untersuchen und wahrscheinlich eine Röntgenaufnahme, ein MRT oder CT veranlassen.

Die Therapie richtet sich dann nach den Ursachen und nach der Stärke der Beschwerden. Behandelt werden Rückenschmerzen in der Regel mit Medikamenten, die den Schmerz stillen und eine Entzündung bekämpfen. Wärmeanwendungen wie Rotlicht, Fango, Wärmepflaster oder Bäder, gezielte Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur oder manuelle Methoden wie Physiotherapie, Osteopathie oder Massagen können häufig die Beschwerden lindern.

Was Sie bei Rückenschmerzen selber tun können

Bewegen Sie sich regelmäßig. Trainieren Sie vor allem ganz gezielt Ihre Bauch- und Rückenmuskulatur, am besten mit professioneller Anleitung. 

Heben Sie schwere Gegenstände nicht mit krummem Rücken, sondern aus der Hocke mit durchgestrecktem Rücken. 

Eine Rückenschule kann Ihnen dabei helfen, rückenschonende Bewegungen zu erlernen. 

Vermeiden Sie einseitige Belastungen. 

Wenn Sie überwiegend im Sitzen arbeiten, dann stehen Sie immer wieder auf, laufen Sie herum und strecken Sie sich. 

Achten Sie auf gute, ergonomisch geformte Sitzgelegenheiten.