e-Rezept – was ist das?

2020 soll das e-Rezept kommen. Aber was ist das e-Rezept? Welche Vorteile hat es? Erfahren Sie alles Wissenswerte zur Einführung des elektronischen Rezepts.

E-Rezept Startbanner

Inhaltsverzeichnis:

  1. e-Rezept – was ist das?
  2. Wo werden e-Rezepte schon eingesetzt?
  3. Welche Vorteile bietet das e-Rezept?
  4. Wann kommt das e-Rezept?
  5. Wie funktioniert das e-Rezept bei APONEO?
  6. Wie lösen Sie aktuell ein Rezept in Papierform ein?

Das e-Rezept übermittelt ein Rezept mit ärztlichen Anweisungen auf elektronischen Wege an die Apotheke. Genauer gesagt, handelt es sich bei dem e-Rezept um die digitale Version des herkömmlichen Rezepts. Die Digitalisierung schreitet also auch im Gesundheitswesen mit großen Schritten voran. Nach der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte sind nun die Rezepte für Arzneimittel an der Reihe. Die rechtlichen Rahmenbedingungen dazu regelt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), das im Auftrag von Gesundheitsminister Jens Spahn entwickelt wurde. Die elektronischen Rezepte sollen es zukünftig Patienten ermöglichen, eine Verschreibung von Arzneimitteln in der Apotheke einfach mit dem Smartphone einzulösen.

Der Begriff e-Rezept steht dabei als Abkürzung für “elektronisches Rezept”, manche Schreibweisen lauten auch eRezept oder E-Rezept. Langfristig soll die Verwendung des e-Rezepts dieselbe Selbstverständlichkeit erlangen, wie sie der E-Mail heutzutage zukommt. Mit dem e-Rezept müssen Sie als Patient nicht mehr zwangsweise auf Papierrezepte setzen, die zerknittern oder verloren gehen könnten. Außerdem müssen Sie das e-Rezept nicht erst mühsam per Post verschicken oder persönlich zur Apotheke bringen, wie es beim Pendant in Papier nötig ist. Vor allem soll das e-Rezept den Informationsfluss zwischen Ärzten, Patienten, Krankenkassen sowie Apotheken verbessern – und gleichzeitig den bürokratischen Aufwand senken. Ein weiterer positiver Nebeneffekt, e-Rezept schonen die Umwelt, denn auf Papier wird hier verzichtet.

Wir von APONEO arbeiten mit Hochdruck an einer technischen Lösung, dass auch Sie bald in unserer Online Apotheke Ihr persönliches e-Rezept ganz einfach einreichen können.

Wo werden e-Rezepte schon eingesetzt?

Das e-Rezept hat sich bereits in 13 europäischen Ländern etabliert und ist damit schon weit über den Status eines Pilotprojektes – wie es in Deutschland der Fall ist – hinaus. In Deutschland ist die Technologie, die durch den Gesundheitsminister Herrn Spahn aktiv gefördert wird, noch nicht marktreif. Es gibt bisher nur einzelne, regionale Pilotprojekte.

Die Apothekerschaft beobachtet die Entwicklung der Pilotprojekte sowie der Technologie mit Spannung. Der Plan für die Einführung der e-Rezepte steht schon länger. Er gehört zu einem Gesamtpaket der Gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH), das neben dem e-Rezept die elektronische Gesundheitskarte und die elektronische Patientenakte umfasst. Die Digitalisierung der Gesundheitskarte hat sich nun seit einigen Jahren etabliert und ihr Nutzen wird durch das Rezept weiter erhöht.

Welche Vorteile bietet das e-Rezept?

Das e-Rezept führt auf vielfältige Weise zu einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Apotheker, Arzt, Krankenkasse und Patient. Obwohl die genaue technische Umsetzung nicht vollends geklärt ist, sind schon jetzt klare Vorteile für Patienten erkennbar:

  • Sie müssen nicht mehr zur Apotheke oder zum Briefkasten laufen, falls Sie das Rezept an eine Online Apotheke senden möchten.
  • Die ärztlichen Anweisungen werden elektronisch an die Apotheke Ihrer Wahl übermittelt.
  • Bestell- und Lieferprozesse werden erheblich verkürzt. Das wiederum führt dazu, dass die Arzneimittel schneller bei Ihnen eintreffen.
  • Krankenkassen könnten durch geringeren Aufwand bei der Abrechnung von Rezepten Zeit und Geld sparen. Diese Einsparungen könnten sich zusätzlich auf die zu zahlenden Krankenkassenbeiträge wirken und so zu einer Entlastung der Versicherten führen.
e-Rezept auf Smartphone
  • Die direkte Übermittlung des Rezepts kann dabei helfen, den Krankheitsverlauf zu mildern, da Öffnungszeiten eine geringere Rolle spielen und Patienten die Medikamente deutlich schneller einnehmen können.

Ärzte profitieren ebenfalls vom e-Rezept. In der Praxis können durch e-Rezepte viel Zeit eingespart werden, die sonst für das Drucken und Unterschreiben von Rezepten gebraucht wird.

Außerdem wird das Modell der telemedizinischen Sprechstunde für viele Ärzte immer attraktiver. Bei der telemedizinischen Sprechstunde (auch Online Sprechstunden genannt) kommunizieren Sie mit dem Arzt per Internet und und die Verschreibung von Medikamenten nimmt kaum mehr Zeit ein. Mit dieser Technologie kann die ärztliche Versorgung auf dem Land oder für Berufstätige nachhaltig verbessert werden. Früher mussten Berufstätige standardmäßig in der Praxis vorsprechen, um eine medizinische Verordnung zu erhalten. Im Rahmen der telemedizinischen Sprechstunde ist das nicht mehr nötig. Der Patient kann von zu Hause aus den Arzt konsultieren, aber der Versand der Verordnung von Medikamenten erfolgt nach wie vor postalisch. Das wird sich mit dem e-Rezept ändern.

Wann kommt das e-Rezept?

Das GSAV trat am 01. Juli 2019 in Kraft und ab diesem Datum haben die Selbstverwaltungen der beteiligten Akteure sieben Monate Zeit für die Umsetzung. Daraus ergibt sich der Stichtag 01. Februar 2020. Bis zu diesem Zeitpunkt soll das e-Rezept eingeführt werden und zur Entlastung von Ärzten, Krankenkassen und Apothekern beitragen. Gleichzeitig wird der Komfort für die Patienten erhöht. Die lange Vorbereitungszeit ist nötig, da verschiedene Spitzenorganisationen des deutschen Gesundheitswesen miteinbezogen werden müssen. Die Gematik übernimmt dabei eine Führungsrolle und arbeitet eng mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV), der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie der dem GKV, dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen, zusammen.

Die Gematik ist vor allem mit der technischen Entwicklung des Projekts betraut. Sie soll eine Telematikinfrastruktur erarbeiten, innerhalb der die Verordnung verschickt werden kann. Mit anderen Worten: Aufgabe der Gematik ist es, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, dass Rezepte für apothekenpflichtige Arzneimittel in elektronischer Form erstellt und übermittelt werden können.

Durch die Einbindung der verschiedenen Spitzenorganisationen, wie dem DAV und damit die Gruppe der Apothekerschaft , und weiterer Akteure will die Gematik eine optimale Umsetzung des e-Rezepts erreichen. Dass sich die verschiedenen Selbstverwaltungen der beteiligten Akteure auf gemeinsame Regelungen einigen müssen, macht es für die Gematik nicht einfacher.

Modellprojekt GERDA

In Stuttgart und Tuttlingen startet im November 2019 „GERDA“ (Geschützter E-Rezept-Dienst der Apotheken), das E-Rezept-Modellprojekt der Apotheker. Darüber berichtete unteranderem im August Regio TV, in einem kurzen Videobeitrag. Die Erkenntnisse aus Baden-Württemberg könnten später auf die Bundesebene übertragen werden. In einem aktuellen Beitrag der Deutschen Apotheker Zeitung zur Themenwoche e-Rezept: Wie funktioniert GERDA?, werden die wichtigsten Fragen und Antworten im Artikel erklärt.

Auf Wunsch des Patienten wird ein e-Rezept erstellt und verschlüsselt zum Fachdienst übertragen. In einem Patientensystem mittels App oder über einen QR-Code, erhält der Patient eine e-Rezept-ID und den Schlüssel zum Entschlüsseln. Aus den teilnehmenden Apotheken kann dann beim Fachdienst die Wunschapotheke ausgewählt werden. Diese wird im Anschluss zum Zugriff auf das e-Rezept autorisiert. Der Apotheker kann jetzt das e-Rezept vom Fachdienst abholen, die Lieferfähigkeit prüfen, den Lieferstatus an den Patienten zurückzumelden und das e-Rezept annehmen.

Patienten, die stationäre Apotheken bevorzugen, können alternativ mit dem in der Patienten-App generierten QR-Code oder dem ausgedruckten QR-Code, direkt zur Apotheke gehen. Der QR-Code autorisiert die stationäre Apotheke für den Zugriff.

Bedenken und Kritik zum e-Rezept

Trotz allen Fortschritts und dem steigenden Bedarf für telemedizinische Sprechstunden sowie passende Rezepte, sehen die Akteure wie zum Beispiel die Apothekerschaft bzw. der Apothekerverband auch einige kritische Punkte: Unklar ist, wem die Prozesskosteneinsparungen letztendlich zu Gute kommen. Können alle Akteure profitieren oder wird einer übervorteilt? Außerdem wird es für Patienten schwerer nachzuverfolgen, was ihnen genau verschrieben wurde und nicht zuletzt ist ein Missbrauch der gespeicherten Rezeptdaten möglich. Die Technologie muss also sehr hohe Sicherheitsstandards erfüllen und benötigt daher längere Zeit in der Entwicklung.

Wie funktioniert das e-Rezept bei APONEO?

Leider gibt es noch keine standardisierte Lösung zur Verarbeitung der e-Rezepte. Wir entwickeln eine eigene Technologie zu diesem Zweck. Sobald unsere Lösung ausgereift ist, können Sie diese innerhalb des Bestellprozesses als Option auswählen. Bisher ist es unklar, ob das e-Rezept zukünftig als vollständiger Ersatz für das Papierrezept gilt oder, ob es eine Ergänzung darstellen wird. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden und die klassischen gedruckten Rezepte können Sie uns auch weiterhin in einem Briefumschlag zusenden.

Wie lösen Sie aktuell ein Rezept in Papierform ein?

Das direkte Bestellen rezeptpflichtiger Medikamente ist nicht möglich. Die Bestellung erfordert eine Zusendung Ihres Original-Rezept. Nach Erhalt Ihres Rezeptes in Papierform, werden die verordneten Arzneimittel Ihrem Aponeo Konto hinzugefügt.

  1. Öffnen Sie nun Ihren Warenkorb oder klicken Sie direkt den Button:
  2. Fügen Sie weitere Artikel hinzu oder schließen Sie Ihre Bestellung ab.
  3. Mit unseren Freiumschlägen senden Sie Ihr Kassen- oder Privatrezept schnell und kostenlos an folgende Adresse:

  4. APONEO – Mehr als Apotheke
    Plauener Str. 163–165
    13053 Berlin

  5. Unsere hausinternen Apotheker fügen nach bearbeiten Ihres Rezepts, die verordneten Medikamente Ihrer Bestellung hinzu.
  6. Ihre Bestellung wird automatisch zusammengestellt und über die DHL Standardzustellung versendet. Privatrezepte erhalten Sie quittiert mit einer Kopie von uns zurück.

In 3 einfachen Schritten zu Ihrem Medikament

Rezept einloesen Schritt 1
Rezept einloesen Schritt 2
Rezept einloesen Schritt 3

Weitere Hinweise zu Liefer- und Zahlungsbedingungen, sowie kühlpflichtige Produkte oder Betäubungs- und rezeptpflichtige Tierarzneimittel erhalten Sie in unserem FAQ Bereich zum Thema Rezepte.

Info:

  • Privatrezepte erhalten Sie quittiert mit einer Kopie von uns zurück.
  • Aufgrund des Werbeverbots zeigen wir Ihnen verschreibungspflichtige Produkte weder mit Abbildung noch Beschreibungstext an, Sie können zudem nicht selbst in den Warenkorb gelegt werden.
  • Verschreibungspflichtige Produkte können ausschließlich gegen Vorlage des Originalrezepts versendet werden!

Sie wünschen weitere Informationen zum E-Rezept?

Melden Sie sich einfach zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig per E-Mail aktuelle Angebote und alles Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit, sowie zum elektronischen Rezept.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen z. B. unter der E-Mail Adresse service@aponeo.de oder durch Klicken auf den Abmeldelink in jedem Newsletter.