Verbandskasten und PflasterBei Bedarf an Gesundheitsprodukten, Medikamenten und Arzneimitteln nutzen immer mehr Verbraucher die Dienstleistungen von Versandapotheken. Diverse Internetshops und Onlinemarktplätze bieten den Kunden eine mannigfaltige Auswahl an hochwertigen Produkten aus dem Gesundheitswesen. Im Jahr 2011 klickten bereits 11,5 Millionen Kunden die Gesundheitsprodukte aus den Versandapotheken in den Warenkorb der Onlineanbieter. Wird das Wetter nasskalt, kann sich das menschliche Immunsystem nicht immer erfolgreich gegen Viren und Bakterien durchsetzen. Die Versandapotheken haben jetzt Hochkonjunktur.

Merkmale einer seriösen Versandapotheke: Qualität

DIMDI Siegel Immer mehr Konsumenten bestellen Arzneimittel und Medikamente über das Internet. Viele Unternehmen aus der Gesundheitsbranche haben diesen Trend erkannt und drängen sich auf dem Markt. Die Auswahl an Anbietern ist deshalb groß. In Deutschland ist der Versandhandel mit Medikamenten gesetzlich geregelt und wird konsequent kontrolliert. Verbraucher sollten sich ausschließlich an geprüfte und zugelassene Onlineapotheken wenden. Erstes Erkennungsmerkmal einer vertrauenswürdigen Versandapotheke sind die Pflichtangaben im Impressum der Webseite. Die Anschrift des Anbieters und der Name des Betreibers müssen genauso wie die zuständige Aufsichtsbehörde und die verantwortliche Apothekerkammer im Impressum beinhaltet sein. Im April 2009 hat das " deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)" eine Kennzeichnung veranlasst. Das Sicherheitslogo erlaubt den ausgewählten Apotheken behördlich den Versand von apothekenpflichtigen Arzneimitteln. Ist das Logo in der Webseite der Versandapotheke eingebaut, kann der Kunde das Apothekenregister mit einem Klick alle mit dem Gütesiegel ausgezeichneten Anbieter einsehen. Das DIMDI-Siegel gilt als Indiz für mehr Sicherheit beim Kunden und steigert die Vertrauenswürdigkeit in die Onlineapotheke. Fehlt das Logo auf der Webseite einer Internetapotheke, können die Kunden selbstständig im Versandapothekenregister nachforschen. Versandapotheken unterscheiden sich im Leistungsumfang, beim Kundenservice und den logistischen Qualitäten. Bevor die Kunden Produkte aus der Internetapotheke bestellen, sollten sie sich die diversen Anbieter näher ansehen und die Bestellkonditionen miteinander vergleichen. Jeder Verbraucher setzt bei der Kaufabwicklung von Arzneien im Internet andere Prioritäten. Bestimmte Personen legen vielleicht Wert auf ein großes Sortiment in der Versandapotheke, andere stellen die geringen Versandkosten oder die schnelle Lieferung in den Vordergrund der Anforderungen an eine gute Onlineapotheke. Auch der günstige Preis der angebotenen Artikel aus der Apotheke ist für viele Verbraucher wichtig. Gute Versandapotheken haben ein gut ausgebildetes Team mit einem großen pharmazeutischen Wissen. Permanente Schulungen halten die Kenntnisse der Mitarbeiter auf den gleichen Standard wie in den konventionellen Apotheken. In den Versandapotheken werden die Medikamente kontrolliert und die Qualität der Arzneimittel garantiert. In den in der EU zugelassenen Apotheken werden Billigmarken nicht angeboten.

Rezept in einer Versandapotheke einlösen

KassenrezeptIn den meisten Onlineapotheken kann der Kunde verschreibungspflichtige und rezeptfreie Arzneimittel bestellen. Handelt es sich bei der Kundenanforderung um verschreibungspflichtige Arzneimittel, benötigt die Internetapotheke aus rechtlichen Gründen ein gültiges Originalrezept. Die anfallenden Portokosten für den Rezeptversand an die Apotheke kann der Kunde in den meisten Fällen sparen. Ein Großteil der Versandapotheken schickt dem Kunden auf Wunsch einen Freiumschlag für die Übermittlung des Rezeptes. Bei einigen Internetapotheken kann ein Freiumschlag aus dem Internet direkt heruntergeladen und ausgedruckt werden. Der Kunde der Versandapotheke steckt das Rezept dann nur in den Umschlag und schickt es an die Internetapotheke. Wenige Tage später kommen die angeforderten Produkte dann direkt in die Wohnung. Muss die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung berechnet werden, legt die Apotheke der Lieferung eine Rechnung bei.

Der Anteil der Onlineapotheken am Apothekenmarkt

Im Jahr 2012 legte der Anteil der über das Internet bestellten Medizinprodukte und Kosmetika weiter zu. Mit einem Zuwachs von 6,8 Prozent erzielten die Versandapotheken einen Umsatz von fast 1,4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum gesamten Apothekengeschäft ist das ein Anteil von drei Prozent. Auf die rezeptfreien Arzneien entfallen mehr als 50 Prozent des erwirtschafteten Umsatzes. Mit einem Umsatzanteil von 13 und 11 Prozent sind die Produkte aus der Körperpflege und Kosmetik weitere stabile Standbeine im Apothekenversandhandel. Verschreibungspflichtige oder frei verkäufliche Arzneimittel haben bereits über 16 Millionen Bundesbürger bei den Onlineapotheken bestellt. Das ist ein Drittel aller Internetnutzer. Im Jahr 2011 waren es sieben Millionen weniger. Vor allem Frauen bestellen gerne in Versandapotheken. Im Web hat bereits jede dritte Internetnutzerin Medikamente bestellt.

Vorteile einer Versandapotheke

Bei Bedarf an Gesundheitsprodukten und Medikamenten greifen immer mehr Verbraucher auf die Internetanbieter zurück. Mit einem Zugriff auf den Internetshop landen die gewünschten Produkte mit nur wenigen Klicks im Warenkorb der Onlineapotheke. Die komfortable Bestellweise von Arzneimitteln ist ein klarer Vorteil für kranke und ältere Menschen, denen der Weg zur nächsten konventionellen Apotheke zu beschwerlich ist. Rezeptpflichtige Medikamente versenden viele Onlinehändler kostenfrei oder bieten eine kostenlose Lieferung ab einem bestimmten Mindestbestellwert an.

Durch den Vertriebsweg Internet sparen die Versandapotheken Raum- und Personalkosten. Die Kostenvorteile geben die Betreiber an die Kunden weiter. Die Konsumenten können die Produkte aus der virtuellen Apotheke nicht selten günstiger bestellen. Zusätzlich machen Gutscheine, Bonusaktionen und Erstbestellerrabatte diese Form des Arzneimittelerwerbes für den Konsumenten interessant. Qualifizierte Onlineapotheken liefern den Kunden zu den Produkten auch detaillierte Beschreibungen. Auf Wunsch informieren die Unternehmen den Kunden auch über aktuelle Themen aus den Bereichen Medizin und Gesundheit.