W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

Venenschwäche

Haben Sie abends müde, schwere und geschwollene Beine? Dann könnte eine Venenschwäche dahinter stecken. Dabei staut sich das Blut in den Beinen, weil die Venenklappen nicht mehr richtig funktionieren.

Ganzen Beitrag anzeigen

Ursachen von Venenschwäche

Über die Venen wird das sauerstoffarme Blut aus dem Körper zum Herz transportiert, um dann in der Lunge wieder mit Sauerstoff angereichert zu werden. In den Beinen besteht allerdings das Problem, dass das Blut gegen die Schwerkraft nach oben transportiert werden muss. Damit das Blut in den Venen nicht zurückfließt, besitzen unsere Venen Klappen, die einen Rückfluss des Blutes verhindern. Funktionieren die Venenklappen nicht mehr richtig, kann sich das venöse Blut in den Beinen stauen.

Ursachen für schlecht schließende Venenklappen können sein: fortgeschrittenes Alter, Übergewicht, frühere Thrombosen, überwiegend sitzende oder stehende Tätigkeit, mehrere Schwangerschaften, weibliches Geschlecht (durch weicheres Bindegewebe und die weiblichen Hormone).

Symptome bei Venenschwäche

Am Anfang klagen die Betroffenen bei einer Venenschwäche über müde und geschwollene Beine. Dies zeigt sich vor allem abends, besonders nach längerem Stehen oder Sitzen. Manchmal entstehen auch Schwellungen an den Fußknöcheln. Im weiteren Verlauf leiden die Betroffenen an Schmerzen, Juckreiz und Missempfindungen in den Beinen, nächtlichen Wadenkrämpfen, es zeigen sich Besenreiser und Krampfadern.

Haben Sie den Verdacht, an einer Venenschwäche zu leiden, suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf. Dieser wird die gesamte Krankengeschichte aufnehmen, Sie körperlich untersuchen und Ihre Beine begutachten. Dann wird er weitere Untersuchungen veranlassen, wie einen Ultraschall der Venenklappen und eine Bestimmung des Blutflusses in den Beinen.

Therapie bei Venenschwäche

Die Therapie der Venenschwäche zielt darauf ab, den Blutfluss in Ihren Venen zu verbessern. Eingesetzt werden dabei für Sie angepasste Kompressionsstrümpfe, die Sie konsequent tragen sollten. 

Wichtig ist außerdem regelmäßige Bewegung, am besten schwimmen oder Fahrrad fahren. 

Abends sollten Sie Ihre Beine hochlegen, um den venösen Rückfluss des Blutes zu verbessern. 

Hat die Venenschwäche ein bestimmtes Maß überschritten, wird Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreiben, um den Blutfluss zu verbessern. 

Eventuell bestehende Krampfadern können operiert werden.

Weitere Maßnahmen

Wenn Sie berufsbedingt viel stehen müssen, können Sie den venösen Rückfluss fördern, indem Sie auf der Stelle gehen und regelmäßig die Beinmuskulatur anspannen. 

Hilfreich sind außerdem kalte Beinduschen. Außerdem sollten Sie auf enge Strümpfe und Schuhe mit hohen Absätzen verzichten und beim Sitzen die Beine nicht übereinander schlagen. 

Reduzieren Sie Übergewicht und verzichten Sie aufs Rauchen.