W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Nagelpilz

Nagelpilz ist eine Pilzinfektion der Fuß- oder Fingernägel mit Fadenpilzen (Dermatophyten), Hefepilzen (Candida) oder seltener Schimmelpilzen. Häufig entwickelt sich ein Nagelpilz aus einem unbehandelten Fußpilz.

Ganzen Beitrag anzeigen

Ursachen von Nagelpilz

Verursacht werden Nagelpilzerkrankungen in den meisten Fällen durch Dermatophyten (Fadenpilze). Die Übertragung erfolgt, wie bei den Fußpilzen entweder direkt von Mensch zu Mensch (Kontaktinfektion) oder über gemeinsam benutzte Gegenstände (z.B. Abtrockentücher). Häufigste Ansteckungsorte sind Orte, an denen viele Menschen barfuß laufen, beispielsweise im Schwimmbad, in der Sauna, in der Dusche des Fitnessstudios. Gefördert wird die Infektion durch feucht-warmes Klima, wie es durch unzureichendes Abtrocknen der Füße oder Fußschweiß entsteht.

Risikofaktoren für Nagelpilz sind ein geschwächtes Immunsystem (z.B. bei ältere Menschen, Diabetikern), Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen, wiederholte Entzündungen oder Verletzungen der Nägel.

Symptome bei Nagelpilz

Betroffen sind in den meisten Fällen die Fußnägel, seltener die Fingernägel. Die Infektion beginnt üblicherweise am Rand eines Nagels und breitet sich dann mehr und mehr aus. Der Nagel zeigt weißliche bis gelblich-braune Verfärbungen, oder weiße Streifen oder Flecken. Der Nagel verdickt sich und krümelt beim Nägelschneiden.

Ihr Arzt kann meist schon am Aussehen des betroffenen Nagels erkennen, dass es sich um einen Nagelpilz handelt. Um den genauen Erreger zu identifizieren, schneidet er einen Teil des erkrankten Nagels ab und lässt diesen im Labor untersuchen.

Ein Nagelpilz bildet sich ohne Behandlung nicht zurück! Die Therapie hängt aber vom Schweregrad der Erkrankung ab. Bei leichterem Befall wird äußerlich mit Nagellacken oder Tinkturen behandelt, die Medikamente gegen Pilze (Antimykotika) enthalten. Ist der komplette Nagel befallen, ist eine innerliche Behandlung mit Tabletten erforderlich.

Die Behandlung eines Nagelpilzes erfordert viel Geduld und erstreckt sich oft über mehrere Monate.

Was Sie gegen Nagelpilz selber tun können

Sie sollten Ihre Schuhe und Strümpfe möglichst regelmäßig desinfizieren. 

Benutzen Sie immer ein eigenes Handtuch und waschen Sie Strümpfe, Bettwäsche und Handtücher bei 60 bis 90°C. 

Außerdem sollten Sie Ihre Nagelschere nach dem Gebrauch desinfizieren, ebenso die Badewanne nach dem Duschen oder Baden. 

Meiden Sie luftundurchlässiges Schuhwerk. Laufen Sie bitte in öffentlichen Einrichtungen und auch zuhause nicht barfuß, damit Sie andere nicht mit Ihrem Pilz anstecken.

Nagelpilz vorbeugen

Trocknen Sie Ihre Füße und Zehen gründlich ab, vor allem die Zehenzwischenräume. Laufen Sie in öffentlichen Einrichtungen nicht barfuß (Schwimmbad, Hotel, Sauna, Fitnessstudio). Tragen Sie Strümpfe aus Naturfasern und atmungsaktiver Schuhe. 

Pflegen Sie Ihre Füße regelmäßig mit geeigneten Fußcremes.