W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Kopfläuse

Bei Ihrem Kind juckt und krabbelt der Kopf und es muss sich häufig kratzen? Dann lohnt es sich, den Kopf genauer zu untersuchen, vielleicht hat es sich Läuse eingefangen.

Ganzen Beitrag anzeigen

Ursachen von Kopfläusen

Läuse sind blutsaugende Insekten, die die Kopfhaut, aber auch die Achsel- und Schamhaare befallen oder in der Kleidung vorkommen können. Es existieren drei unterschiedliche Arten von Läusen, die uns Menschen befallen können. Die bei Kindern am häufigste vorkommende Art sind die Kopfläuse. Diese sind in der Regel auf dem behaarten Kopf zu finden. Die Ansteckung erfolgt über gemeinsam benutzte Kleidungsstücke, wie Mützen. Sie können aber auch von Kopf zu Kopf wandern (beispielsweise im Schulbus). Dabei spielt es keine Rolle, wie gepflegt und sauber der Befallene ist. Da Kinder gerne „die Köpfe zusammenstecken“ werden meistens Kindergarten- oder Schulkinder befallen. Auch wenn ein Befall mit Kopfläusen sich erst einmal peinlich und ekelig anfühlt, besteht dennoch kein Grund zur Scham, denn die Infektion mit Kopfläusen hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.

Symptome bei Kopfläusen

Die Kinder klagen über starken Juckreiz am Kopf, es zeigen sich dort hochrote Papeln und oft auch Kratzspuren hinter den Ohren und im Nacken. Bei genauem Hinsehen kann man Bissstellen auf der Haut entdecken, außerdem können Sie Nissen finden. Dabei handelt es sich um kleine, weiße Eier der Läuse, die fest am Haarschaft sitzen und sich beim Haarewaschen nicht entfernen lassen.

Diagnose und Therapie bei Läusen

Bei Läusebefall wird Ihr Kinderarzt zunächst den gesamten Körper und die gefundenen Hautreaktionen begutachten. Die Nissen sind beim Befall mit Kopfläusen leicht mit Hilfe eines Läusekammes zu finden. Die betroffenen Kinder werden dann mit einem Läusemittel behandelt, das die Läuse abtötet. Wichtig ist es außerdem, die nassen Haare regelmäßig mit einem Läusekamm auszukämmen, um die darin befindlichen Nissen zu entfernen. Das Läusemittel muss nach 8 bis 10 Tagen erneut angewandt werden. Wichtig ist, die Insektizide genau nach Vorschrift zu benutzen, sonst ist die Gefahr groß, dass einige Läuse die Prozedur überleben.

Weitere Maßnahmen bei Kopfläusen

Waschen Sie Kleidung, Bettwäsche und Handtücher so heiß wie möglich, um darin befindliche Läuse abzutöten. Was Sie nicht waschen können, packen Sie in einem Müllbeutel für ungefähr 2 Wochen luftdicht ein oder legen Sie es einen Tag in den Gefrierschrank. Untersuchen Sie alle Familienangehörigen und Kontaktpersonen auf Lausbefall.

Kopfläusen vorbeugen

Die wichtigste Vorbeugung ist, es den Kontakt mit befallenen Personen zu meiden. Suchen Sie außerdem bei jeglichem Verdacht Ihren Arzt auf, um die weitere Verbreitung zu verhindern. Hat Ihr Kind tatsächlich Läuse, informieren Sie den Kindergarten oder die Schule und andere Gemeinschaftseinrichtungen, in denen sich Ihr Kind aufhält. Informieren Sie auch Freunde Ihres Kindes, mit denen es Kontakt hatte. Bitte keine falsche Scham, der Befall hat nichts mit mangelnder Sauberkeit zu tun!

Die betroffenen Kinder dürfen die Gemeinschaftseinrichtung erst wieder besuchen, wenn keine Übertragung mehr möglich ist.