W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Katze und Co schützen vor Neurodermitis

Kinder von Bauernhöfen zeigen ein geringeres Risiko für Allergie. Speziell der Kontakt von Schwangeren mit Katzen schützt vor einer Neurodermitis in den ersten beiden Lebensjahren.

Ganzen Beitrag anzeigen

Schwangere Frauen, die mit Katzen oder anderen Nutztieren leben, schützen ihre Kinder vor Neurodermitis. Dies ist das Ergebnis einer Studie an der Universität Zürich.

„Da es eine Beobachtungsstudie war, können die genauen Zusammenhänge für den Schutz nicht geklärt werden. Wir fanden jedoch mehrere Umweltfaktoren, die eine präventive Wirkung haben“, sagt Dr. Caroline Roduit, Medizinerin an der Universitätsklinik in Zürich.

Die Forscher untersuchten 1.063 Kinder, die in ländlichen Regionen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Finnland leben. Jedes zweite Kind stammte aus einer Bauernfamilie. Dabei zeigte sich, dass die Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft in der Nähe von Nutztieren oder Katzen lebten, in den ersten zwei Lebensjahren ein geringeres Risiko an Neurodermitis haben. Die Forscher identifizierten bei den Kindern zwei Gene, die für die angeborene Immunität zentral sind und deren Ausprägung mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit an einer Allergie zu erkranken, verbunden ist.

Überrascht waren die Forscher davon, dass ausgerechnet Katzen vor Neurodermitis schützen. Bisher wurde Schwangeren geraten, Katzenhaare zu meiden, um eine Allergie des Kindes vorzubeugen. „Ohne den Wirkmechanismus zu kennen, können wir noch keine Empfehlung aussprechen. Ungünstige Auswirkungen für die Entstehung von Neurodermitis hat eine Katze jedoch nicht. Katzenbesitzerinnen müssen sich deshalb während der Schwangerschaft nicht von ihrem Haustier trennen“, so die Medizinerin weiter.

Bisher war bekannt, dass Bauerhofkinder seltener von Allergien geplagt werden, als Stadtkinder. In der Diskussion ist unter anderem ein kürzlich entdecktes Zuckermolekül im Heu, das das Allergierisiko senke. Die Auswirkung speziell bei Neurodermitis ist in der Medizin bislang noch nicht bekannt.

Quelle: pressetext.de / Informationsdienst Wissenschaft