W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin
Marken-Shops bei APONEO
Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Husten natürlich behandeln

Meist tritt Husten in Zusammenhang mit einer Erkältung auf, es gibt aber auch andere Formen. Häufig kann Husten mit freiverkäuflichen Medikamenten und Hausmitteln selbst behandelt werden.

Ganzen Beitrag anzeigen

Wenn ein Mensch hustet, so ist das zunächst oft ein Zeichen dafür, dass sich Fremdstoffe in den Atemwegen befinden. Der Hustenreiz dient dazu, diese Fremdstoffe von der Lunge fernzuhalten. Husten kann aber auch das Zeichen für eine „Erkrankung im Anmarsch“ sein.

Hustenarten

Es werden verschiedene Hustenarten unterschieden wie den Reizhusten und den Husten, bei dem Schleim abgehustet wird. Beides kann bei einer Erkältung auftreten. Auslöser dieses Hustens sind meist Bakterien oder Viren, die in den Körper eingedrungen sind. Obwohl sich noch kein Schleim in den Atemwegen befindet, verspürt man am Anfang einer Erkältung häufig diesen Hustenreiz. Je mehr gehustet wird, desto mehr werden die Schleimhäute gereizt. Trotzdem kann das Husten kaum willentlich unterbrochen werden.

Nach bis zu drei Tagen Reizhusten folgt oft der sogenannte „produktive Husten“. In den Bronchien entsteht Schleim, der beim Husten entfernt werden muss. Hierbei kann der Körper durch freiverkäufliche Schleimlöser unterstützt werden und so der Heilungsprozess gefördert werden. 

Bis dieser produktive Husten abgeklungen ist, kann durchaus eine Woche vergehen. Danach tritt oft erneut der Reizhusten auf, genauso wie zu Beginn der Erkrankung. Das ständige Husten hat die Schleimhäute gereizt, was den wiederkehrenden Reizhustens verursacht. Er kann mehrere Wochen andauern, weshalb es durchaus sinnvoll ist, den Körper beim Heilungsprozess zu unterstützen.

Was tun bei Husten?

Wer unter Husten leidet, sollte unbedingt ausreichend trinken. Besonders geeignet sind Mineralwasser, Hustentees, Bronchialtees und Fruchtsaftschorlen. Bei sehr starkem Husten sollten etwa vier Liter Flüssigkeit getrunken werden, da die Flüssigkeit zum leichteren Abhusten beiträgt. 

Daneben helfen auch diverse Hausmittel wie Wärme. Zum einen sollte der Körper insgesamt warmgehalten werden. Zum anderen unterstützen warme Dämpfe, die man inhaliert. Dazu füllen Sie eine Schüssel mit heißem Wasser und einem Kamillenzusatz (oder auch Kamillenblüten). Die Kamillendämpfe atmen Sie dann gleichmäßig ein. Noch besser wirkt der Inhalationseffekt, wenn Sie ein Handtuch über den Kopf und die Schüssel legen, sodass die Kamillendämpfe direkt zum Kopf gelangen können.

Wer nicht gern inhaliert, kann auch ein warmes Vollbad (36 bis 38 Grad) mit einem Badezusatz nehmen, das ätherische Öle enthält. Zusätzlich hilft auch ein Erkältungsbalsam, mit dem Brust und Rücken eingerieben werden. Unterwegs stillen Lutschbonbons den Hustenreiz. Neben all diesen Maßnahmen ist es wichtig, sich viel an der frischen Luft zu bewegen. Entspannte Spaziergänge, bei denen Sie tief ein- und ausatmen, beruhigen die gereizten Atemwege wieder.

Husten selbst behandeln

Neben den Hausmitteln gibt es unterschiedliche Präparate zur Selbstbehandlung. Sie sind frei verkäuflich erhältlich und zur unterstützenden Behandlung sehr gut geeignet. Sowohl für Reizhusten als auch für schleimigen Husten gibt es geeignete Medikamente. 

Wer unter Schleimhusten leidet, sollte kein Mittel gegen Reizhusten einnehmen. Nicht der Hustenreiz soll unterdrückt, sondern der Schleim muss abgehustet werden. Sogenannte Schleimlöser helfen dabei, das Sekret zu lösen. Derartige Präparate sind als Tropfen, Tabletten oder Hustensaft erhältlich. 

Gegen Reizhusten helfen Hustenstiller, die den Hustenreiz unterdrücken. Hustenstiller und Schleimlöser sollten ohne ärztliche Anordnung nicht in Kombination eingenommen werden.

Wann sollten Sie bei Husten zum Arzt gehen?

Nicht immer kann der Husten jedoch selbst behandelt werden. Schwangere Frauen sollten immer ihren Arzt fragen, welche Präparate sie einnehmen dürfen. Verschlechtert sich der Zustand bei der Selbstbehandlung dramatisch oder besteht neben dem Husten noch hohes Fieber, wird Blut gehustet oder hört man Rasselgeräusche beim Atmen, so muss immer ein Arzt aufgesucht werden. 

Auch wenn sich der Husten durch die Selbstbehandlung nicht bessert, sollte ein Arzt konsultiert werden, damit der Husten nicht chronisch wird.