W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Halsschmerzen bei Kindern

Halsschmerzen sind eine weit verbreitete Erkrankung bei Kindern. Sie sind häufig begleitet von Schluckbeschwerden und können im Rahmen einer Erkältung auftreten, aber auch bei manchen Kinderkrankheiten oder einer Angina.

Ganzen Beitrag anzeigen

Ursachen von Halsschmerzen bei Kindern

Halsschmerzen können viele unterschiedliche Ursache haben, beispielsweise eine Entzündung der Mandeln, des Rachens, der Seitenstränge, des Kehldeckels oder des Kehlkopfs. Sie treten im Rahmen von Erkältungen auf, aber auch bei Infektionskrankheiten, wie Mumps, Masern, Diphterie, Scharlach oder Pfeiffersches Drüsenfieber. Aber auch durch eine Überanstrengung der Stimme durch lautes Schreien oder Singen kann es zu Halsschmerzen kommen.

Symptome von Halsschmerzen bei Kindern

Die betroffenen Kinder klagen über Schmerzen im Rachen oder seitlich des Rachens, über Schluckbeschwerden, Kratzen im Hals und Heiserkeit. Handelt es sich um einen Infekt, können Fieber und Kopfschmerzen dazu kommen, bei einer Angina sind die Mandeln geschwollen und gerötet. Häufig wollen die Kinder aufgrund der Schmerzen nichts essen.

Diagnose und Therapie von Halsschmerzen bei Kindern

Klagt Ihr Kind über Halsschmerzen, können Sie selber den Hals und den Rachen inspizieren. Dazu lassen Sie Ihr Kind den Mund öffnen, Sie drücken mit einem sauberen Löffel die Zunge vorsichtig herunter und lassen Ihr Kind „aah“ sagen. Bei einer Entzündung sind der Rachen oder die Mandeln gerötet und geschwollen. Bei einem bakteriellen Infekt können Sie außerdem weiße Stippchen auf den Mandeln erkennen.

Wenn es sich eindeutig um eine bakterielle Infektion handelt, sich die Beschwerden Ihres Kindes nach drei Tagen nicht bessern oder wenn Ihr Säugling jegliche Nahrung verweigert, sollten Sie Ihren Kinderarzt aufsuchen. Dieser wird die gesamte Krankengeschichte aufnehmen und Ihr Kind körperlich untersuchen. Er wird den Hals und Rachen Ihres Kindes inspizieren und den Hals nach geschwollenen Lymphknoten abtasten. Eventuell wird er eine Blutuntersuchung oder einen Rachenabstrich veranlassen.

Die Therapie richtet sich dann nach der Ursache der Erkrankung. Bei einer bakteriellen Infektion bekommt Ihr Kind Antibiotika verordnet, gegen die Schmerzen im Hals helfen Lutschtabletten oder Lösungen zum gurgeln. Gegen das Fieber und starke Schmerzen verordnet Ihr Kinderarzt fiebersenkende und schmerzstillende Zäpfchen.

Was Sie bei Halsschmerzen bei Kindern selber tun können

Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung. Geben Sie Ihrem Kind ausreichend zu trinken, mindestens 1,5 Liter Wasser oder Tee am Tag. Bei starken Schluckbeschwerden bereiten Sie Ihrem Kind weiche und wenig gewürzte Speisen zu. Das Fieber lässt sich gut mit Wadenwickeln senken.

Mit lauwarmem Salzwasser, Kamillen- oder Salbeitee zu gurgeln kann für den kleinen Patienten wohltuend sein. Sie können ihm auch einen Halswickel machen: dazu tränken Sie ein Küchenhandtuch mit kühlem bis warmem Wasser und legen ihm das ausgewrungene Tuch um den Hals. Darüber kommt ein trockenes Tuch oder ein Wollschal. Auch Quark- oder Kartoffelwickel sind angenehm für den schmerzenden Hals.