W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

KKundenkonto
Ihr Draht zu Aponeo: 0800 44 00 200
  • Merkzettel
  • Bestellhistorie
  • Adressbuch
  • Bonuspunkte
  • Newsletter
  • Passwort vergessen

  • Anmelden

  • Registrieren

Gute Stimmung durch Laufen

Ausdauerndes Joggen soll glücklich und schmerzfrei machen. Wissenschaftler konnten nun den Beweis für die Vermutung erbringen.

Ganzen Beitrag anzeigen

Das Joggen bzw. Ausdauersport high macht und Schmerzen lindern kann, haben jetzt Wissenschaftler der Technischen Universität München und der Universität Bonn belegt. Das Phänomen ist unter Joggern auch als das so genannte Runner´s High bekannt.

Die Forscher untersuchten mit einem bildgebenden Verfahren das Gehirn von zehn Athleten, jeweils vor und nach einem zweistündigen Langstreckenlauf. Dabei wiesen die Wissenschaftler, nach dem Lauf, eine erhöhte Ausschüttung von Enddorphinen in bestimmten Hirnbereichen nach. Neben den Glücksgefühlen bewirken diese körpereigenen Opiate eine Schmerzlinderung, da sie auch in Hirnbereiche ausgeschüttet werden, die an der Unterdrückung von Schmerzen beteiligt sind. 

„Damit haben wir nun erstmals Belege dafür finden können, wo und in welchem Ausmaß bei Ausdauerbelastung Endorphine im Gehirn freigesetzt werden“, sagte Prof.  Dr. Henning Boecker, Oberarzt von der Radiologischen Universitätsklinik Bonn.

Ausdauersportarten stehen seit langem für Stressabbau, Angstlösung, Stimmungsaufhellung und verminderte Schmerzwahrnehmung, was aber bis jetzt von der Wissenschaft nicht bewiesen werden konnte.

Mehr zum Thema Bewegung und Gesundheit in unserem April-Newsletter, der Mitte des Monats erscheint.

Quelle: DFNS / Informationsdienst Wissenschaft