W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

Chlamydieninfektion

Chlamydien gehören zu den sexuell übertragbaren Bakterien. Sie können aber auch Bindehautentzündung verursachen.

Ganzen Beitrag anzeigen

Bei der Chlamydieninfektion handelt es sich um eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Chlamydien sind weit verbreitet, auch in Europa erkranken immer mehr Menschen an einer Chlamydieninfektion. Diese Bakterien werden besonders leicht beim Geschlechtsverkehr übertragen und können eine Vielzahl verschiedener Krankheiten verursachen. Glücklicherweise ist eine Behandlung der Chlamydien mit Antibiotika in den meisten Fällen erfolgreich.

Verschiedene Arten der Erkrankung

Es gibt drei verschiedene Untergruppen von Chlamydien, die unterschiedlich verbreitet sind. Eine dieser Untergruppen ist Chlamydia trachomatis. Diese Art der Bakterien ist häufig verantwortlich für Bindehautentzündungen, aber auch für Geschlechtskrankheiten sowohl beim Mann als auch bei der Frau. Bei Männern löst diese Gattung der Chlamydien Entzündungen der Harnröhre, der Prostata oder auch der Nebenhoden aus. Frauen hingegen leiden nach einer Infektion besonders häufig unter einer Entzündung des Gebärmutterhalses. Wird diese Entzündung nicht rechtzeitig behandelt, kann sie zu Unfruchtbarkeit führen, da die Infektion bis zu den Eileitern wandern und diese verkleben kann.

Die häufig vorkommenden Chlamydia pneumoiae verursachen Atemwegsentzündungen. Davon betroffen sind besonders die Bronchien und Nasennebenhöhlen. Dieses Bakterium ist weit verbreitet und kann unter anderem chronischen Husten auslösen.

Chlamydia psittaci sind verantwortlich für die so genannte Papageienkrankheit, eine Ornithose, die auf den Menschen übertragbar ist, aber nur sehr selten auftritt. Die Erkrankung ähnelt einer schweren Lungenentzündung.

Übertragung von Chlamydien

Chlamydien verbreiten sich über Schmier- und Tröpfcheninfektion. In vielen Fällen ist ungeschützter Geschlechtsverkehr, also eine direkte Schmierinfektion oder aber Oralverkehr die Ursache für eine Chlamydieninfektion. Das Risiko einer Infektion steigt mit der Zahl der verschiedenen Sexualpartner. Der sicherste Schutz vor Chlamydien ist die Verwendung von Kondomen.

Behandlung von Chlamydieninfektion

Nach einer Inkubationszeit von etwa drei Wochen treten die ersten Symptome auf, und die Infektion macht sich bemerkbar. Nicht selten werden die Symptome jedoch nicht gespürt und die Ansteckung bleibt unbemerkt. Besonders bei Frauen treten häufig keine Beschwerden auf. Wurde die Diagnose gestellt, wird Ihr Arzt die Chlamydieninfektion über einen Zeitraum von etwa 7 bis 10 Tagen mit Antibiotika behandeln.

Bei Vorliegen einer Langzeitinfektion kann die Behandlung einen weit längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Während der Behandlung sollte unbedingt auf Sexualkontakt verzichtet werden. Wichtig ist, den Partner über die Diagnose zu informieren. Denn geschieht dies nicht, ist eine erneute Erkrankung sehr wahrscheinlich, da es sonst zu einer ständigen Ansteckung kommen kann.