W K B
Angebote%
Hier können Sie sparen
Neuheiten
Neu im Sortiment
Marken
Für alle Lebensbereiche das günstige Produkt von 1A Pharma
Avène
Bach-Blüten
Clearblue
Crataegutt
DHU
Doppelherz
Eucerin
Korres
Kytta
La Roche Posay
Lasea
Prostagutt
Tebonin
Umckaloabo
Ihre ideale Haut mit Kosmetik-Produkten von Vichy
Vividrin

Marken-Shops bei APONEO

Biologische Präparate von Dr. Loges
Pflegeprodukte für Gesicht und Körper von Nuxe
mit Wärme gegen Schmerzen – Thermacare
bei Sodbrennen und Aufstoßen hilft Maaloxan
Gegen Haarausfall hilft Regaine
Themen
Rund um Ihre Gesundheit
WWarenkorb

Ihr Warenkorb enthält bislang keine Produkte.

Warenkorb und Kasse

Blasenentzündung bei Kindern

Muss Ihr Kind ständig aufs Klo und hat dann Schmerzen beim Pipi machen? Dann könnte es an einer Blasenentzündung leiden.

Ganzen Beitrag anzeigen

Hat Ihr Kind Schmerzen beim Bächlein machen? Ist die Unterhose vielleicht ständig feucht? Dann könnte Ihr Kind an einer Entzündung der Harnblase (Zystitis) leiden. Bei einer Blasenentzündung ist die Schleimhaut der Harnblase, manchmal aber auch der Harnröhre und der Harnleiter entzündet.

Ursachen von Blasenentzündungen bei Kindern

Die häufigste Ursache für eine Blasenentzündung ist eine Infektion mit Bakterien, v.a. Coli-Bakterien aus dem Darm, seltener sind es Viren oder Pilze. Die Bakterien können von außen über die Harnröhre in die Blase gelangen. Mädchen sind öfter betroffen, da ihre Harnröhre kürzer ist als die der Jungen.

Begünstigende Faktoren sind außerdem mechanische Reizung, Unterkühlung, synthetische Unterwäsche, ein geschwächtes Immunsystem, Fehlbildungen der Harnwege oder Blasenentleerungsstörungen.

Symptome von Blasenentzündungen bei Kindern

Typische Beschwerden sind häufiger Harndrang, wobei jedoch nur geringe Mengen Urin ausgeschieden werden, das Wasserlassen schmerzt und brennt, auch der Unterbauch kann schmerzen und eventuell ist Blut im Urin festzustellen. Auch unbeabsichtigtes Einnässen kann auftreten. Säuglinge leiden manchmal auch an nur unspezifischen Symptomen, wie Erbrechen, Trinkschwäche und Apathie.

Unbehandelt kann die Blasenentzündung über die Harnleiter in die Niere aufsteigen und eine Entzündung des Nierenbeckens oder der Niere auslösen. In diesem Fall kommen Fieber, starkes Krankheitsgefühl und Flankenschmerzen hinzu.

Diagnose und Therapie

Wenn Sie bei Ihrem Kind den Verdacht einer Blasenentzündung haben, ist es sinnvoll, Ihren Kinderarzt aufzusuchen. Er diagnostiziert eine Blasenentzündung anhand einer Urinprobe. Der Urin wird mit Hilfe eines Urinteststreifens vor allem auf weiße Blutkörperchen, Blut und Nitrit (ein Stoffwechselprodukt der Bakterien) getestet. Bei immer wiederkehrenden Blasenentzündungen wird er weitere Untersuchungen, wie Ultraschall veranlassen, um Fehlbildungen an den Nieren, den Harnwegen und der Blase auszuschließen.

Wenn Ihr Kind unter einer bakteriellen Blasenentzündung leiden, wird der Arzt ihm in den meisten Fällen ein Antibiotikum verschreiben.

Sie können das Abheilen der Blasenentzündung beschleunigen, indem Sie Ihrem Kind viel zu trinken geben. Durch die vermehrte Durchspülung und erhöhte Urinmenge werden die Erreger schneller aus der Blase gespült. Achten Sie auf eine regelmäßige Blasenentleerung. Geben Sie Ihrem Kind das verordnete Antibiotikum unbedingt in der vom Arzt verordneten Dosierung und Dauer. Eine Wärmflasche oder ein warmes Sitzbad entspannt die Blasenregion.

Blasenentzündungen bei Kindern vorbeugen

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend trinkt und regelmäßig zur Toilette geht. Ziehen Sie Ihr Kind warm genug an und achten Sie darauf, dass es sich nicht auf kalten Boden setzt. Seine Füße sollten Sie stets warm halten und auch nasse Badesachen sollten Sie Ihrem Kind nach dem Schwimmen rasch ausziehen. Mädchen sollten nach dem Stuhlgang immer von der Scheide zum After abwischen, um die Weiterverbreitung von Darmbakterien zu verhindern.