EuGH-Entscheid: Medikamente aus dem Ausland günstiger

• Zuzahlung bei rezeptpflichtigen Arzneien oft bis zu 10 Euro • Umfrage: Mehrheit der Menschen findet Preis zu hoch • Preisbindung soll nun laut EuGH aufgehoben werden - aber nur im Ausland

Berlin, 19.10.2016. – Wer ein Medikament verschrieben bekommt, muss in der Apotheke oft bis zu 10 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Die Mehrheit (54 Prozent) der Deutschen findet schon 5 Euro zu viel, wie eine aktuelle Umfrage von YouGov zeigt. Rabatte oder Vergünstigungen dürfen Apotheken hier bislang nicht geben - auch Versandapotheken nicht. Dort wird die gleiche Zuzahlung fällig wie in stationären Apotheken. Der Europäische Gerichtshof hat heute entschieden: Das soll sich ändern. „Ausländischen Versandapotheken werden künftig Rabatte erlaubt, wenn sie nach Deutschland senden. Inländische Apotheken sind aber weiter an die Zuzahlung gebunden, die der Gesetzgeber vorschreibt“, sagt Hartmut Deiwick. Er ist Geschäftsführer von Pharmahera, einem Apothekendienstleister aus Berlin. „Wir erleben heute einen schwarzen Tag für alle Apotheken in Deutschland.“ Mit einem übertriebenen Anlocken von Kunden sei zwar nicht zu rechnen, denn das deutsche Wettbewerbsrecht greife noch. Viele Menschen würden aber schon geringe Rabatte mitnehmen und dann wohl künftig verstärkt im Ausland bestellen.

„Wirtschaftlich wären Vergünstigungen bei rezeptpflichtigen Medikamenten auch für deutsche Apotheken absolut möglich. Nur dürfen wir halt bislang nicht“, sagt Konstantin Primbas. Er ist Inhaber der Versandapotheke Aponeo, die mit Pharmahera kooperiert. „Wenn die Preisbindung jetzt gelockert wird, dann muss sie auch konsequent für alle Marktteilnehmer gelockert werden.“ Inländische Apotheken dürften hier nicht benachteiligt werden. Deiwick und Primbas fordern rechtliche Schritte, um den EuGH-Entscheid zu korrigieren. „Wenn die Verbände nicht gegen die drohende Inländerdiskriminierung klagen, werden wir es tun“, sagt Primbas.

Arzneimittelpreis Zuzahlung
weniger als 5 Euro Der Patient zahlt den vollen Preis des Medikaments
5 Euro bis 50 Euro Der Patient zahlt pauschal 5 Euro
50 Euro bis 100 Euro Der Patient zahlt 10 Prozent des Preises
mehr als 100 Euro Der Patient zahlt pauschal 10 Euro

Die Preise und die Zuzahlung bei rezeptpflichtigen Medikamenten: Keine Vergünstigung für die Kunden, wenn die Apotheke in Deutschland sitzt. Ausländische Apotheken hingegen dürfen künftig wohl Rabatte geben, wenn sie nach Deutschland versenden.

Hartmut Deiwick 2015

Pressemitteilung als PDF laden

Service & Beratung

Unsere kostenfreie Hotline:

0800 44 00 200

Mo–Fr 9.00 bis 18.00 Uhr
Sa 9.00 bis 13.00 Uhr

Unser Service-Center nimmt Ihre Bestel­lung ent­gegen und beant­wortet Ihre Fragen. Pharma­zeu­tische Bera­tung erhal­ten Sie von unseren Apo­thekern.

 E-Mail-Formular 

Entrepreneur

Entrepreneur