Apotheker brauchen mehr Freiraum

Berlin, 24.06.2013. Eine weitere Liberalisierung des Marktes für die Versandapotheker – das ist nach Ansicht von Konstantin Primbas die Grunderwartung, die seine Branche an die Politik zu stellen hat. Im Fokus aller Bemühungen stehe das Wohl des Kunden.

„Der Markt funktioniert so, wie die Politik es zulässt“, erklärte der Inhaber von APONEO, der größten Versandapotheke Berlins, auf dem 6. Kongress des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) im Berliner Grand Esplanade Hotel. Versandunternehmer und Vertreter der Pharmabranche aus Deutschland und Österreich debattierten auf diesem jährlich stattfindenden Fachtreffen Mitte Juni über die Positionen des Arzneimittelversandhandels auf alten und neuen Märkten.

Konstantin Primbas’ Vortrag galt dem Thema Reminiszenzen und Perspektiven aus der Sicht eines Akteurs. Er bezeichnete die Versandapotheken als zeitgemäße Ergänzung der Apotheken. Angekommen seien sie nicht nur im Internet, sondern nun auch im Fernsehen.

Die Vorteile für den Kunden zeigen sich deutlich am Leistungsbild seines eigenen Unternehmens. APONEO ist ein Gesundheits- und Wohlfühlkaufhaus mit mehr als 140.000 Produkten zu günstigen Preisen. Mit einem von herkömmlichen Apotheken nicht erreichbaren Angebot von rezeptfreien Medikamenten über homöopathische Artikel bis zu Kosmetika. Begleitet von kompetenter Beratung durch Fachleute. „Wir können alles umsetzen, was der Kunde sich wünscht“, versichert der Inhaber.

Die Versandapotheke APONEO gibt es seit dem Jahr 2006. Frühzeitig entschied sich der Unternehmer, vor allem in Software zu investieren. Obwohl es noch neun Monate dauerte, bis er die Versandgenehmigung endlich in der Hand hatte. Die Grüne Woche in Berlin trug ihm viel Zuspruch ein. Es gab aber auch Kollegen, die dem innovativen Konkurrenten nicht wohl gesonnen waren. „Dieses Gefühl ist zum Glück vorbei“, sagt Primbas. „Das Thema Apotheker vs. Versandapotheker gibt es heute nicht mehr in dem Maße.“

Gestartet in den Versandhandel war Konstantin Primbas eigentlich schon im Jahr 2005, nachdem die Stiftung Warentest den bereits tätigen Versandapothekern ein kaum schmeichelhaftes Zeugnis ausgestellt hatte. Primbas war sich sicher: Das geht auch besser. Im Keller seiner seit 1995 bestehenden Präsenzapotheke in Berlin Lichtenberg packte er im Jahr 2005 eigenhändig die ersten Päckchen für den Versand.

Heute ist er Chef eines 80-Mitarbeiter-Teams und angekommen bei einem Jahresumsatz von mehr als 30 Millionen Euro. APONEO betreut mehr als eine halbe Million Kunden und ist die einzige biozertifizierte Apotheke Deutschlands. Vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation bekam APONEO das DIMDI-Sicherheitslogo verliehen. Branchengeadelt wurde das Unternehmen vom bhi/EHI-Euro Retail Institute mit dem Siegel „geprüfter Online-Shop“. Primbas strebt in den nächsten fünf Jahren einen Platz unter den Top 5 der deutschen Versandapotheken an. Die steigende Wahrnehmung im Fernsehen, der zunehmende Gebrauch von Smartphones und Tablets und die demografischen Veränderungen lassen seiner Beobachtung nach auf ein weiteres Marktwachstum hoffen. Neue Chancen entstünden auch durch ein verbessertes Zusammenspiel mit den Logistikunternehmen.

Von der Politik verlangt Primbas jetzt Schritte hin zu einer weiteren Liberalisierung des Gesundheitsmarktes. Als wichtigste Punkte nannte er auf dem Verbandskongress den Wegfall der Festpreise, den Wegfall des Fremdbesitzverbots und die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Zugleich gelte es, die richtigen Rahmenbedingungen für die Stärkung der ländlichen Apotheken zu setzen. In einer Zeit, da Ärztemangel auf dem Land dramatisch zunimmt, werde dies umso wichtiger.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Service & Beratung

Unsere kostenfreie Hotline:

0800 44 00 200

Mo–Fr 9.00 bis 18.00 Uhr
Sa 9.00 bis 13.00 Uhr

Unser Service-Center nimmt Ihre Bestel­lung ent­gegen und beant­wortet Ihre Fragen. Pharma­zeu­tische Bera­tung erhal­ten Sie von unseren Apo­thekern.

 E-Mail-Formular 

Entrepreneur

Entrepreneur